Snacks

Rote-Bete-Hummus

Hummus zählt zu den Gerichten, die ich erst so richtig entdeckte, als ich begann, mich mit der pflanzlichen Ernährung auseinander zu setzen. Heute kann ich mir nicht erklären, wie ich diesen wundervollen Aufstrich so lange verpassen konnte!

Ebenso habe ich mich sehr lange nicht an Rote Bete getraut, obwohl sie sooo gesund ist. Rote Bete enthält viel Vitamin B und C, Kalium, Eisen und Folsäure. Das macht sie für Veggies und Schwangere zu einer wahren Nährstoffbombe! (Denn Schwangere benötigen viel Eisen und Folsäure.) Und blutdrucksenkend ist die Wunderknolle auch noch! Boah!

Die Kichererbse steht der Roten Bete beim Nährstoffgehalt in nichts nach. Die eiweißreiche Hülsenfrucht enthält viele Ballaststoffe, die lange satt halten und gut für die Verdauung sind. Ebenso kann die Kichererbse mit den essentiellen Aminosäuren Lysin und Threonin angeben, die der Körper nicht selber bilden kann, sie jedoch lebenswichtig sind. (Übrigens: alle essentiellen Aminosäuren kommen in pflanzlichen Lebensmitteln vor, sodass sich Veganer problemlos versorgen können.)

Hummus ist eine orientalische Spezialität und wird häufig z.B. beim Türken, Syrer oder Libanesen zum Brot gereicht. Nach traditioneller Rezeptur wird keine Rote Bete verwendet. Ich finde die Bete-Variante aber noch besser als das Original. Einerseits natürlich wegen der nährreichen Inhaltsstoffe, andererseits ist der pinke Dip optisch auf jedem Teller ein wahrer Hingucker! Ich habe über meinen schwarzen Sesam verteilt – noch hübscher!

Hier nun aber mein Rezept für Rote-Bete-Hummus. Den Knoblauch gebe ich mal dazu, mal nicht. Ich verwende relativ viel Kreuzkümmel, weil ich dieses Gewürz extrem geil finde. Wenn du noch nicht so Kreuzkümmel-bewandert bist, nimm ruhig erstmal weniger und würze ggf. noch nach.

Rezept Rote-Bete-Hummus

  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 kleine Rote Bete
  • 2 EL Tahin (Sesammus)
  • 1 halbe ausgepresste Zitrone
  • 4 EL Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • optional: 1 gepresste Knoblauchzehe

Zubereitung

  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen und die gewaschene Rote Bete mit Schale in den Ofen legen. Nach ca. 30 Minuten beginnt die Haut Bläschen zu werfen. Stich mit einem Stäbchen in die Bete, um sicherzugehen, dass sie durch ist. Herausnehmen und abkühlen lassen. Die Haut lässt sich nun ganz einfach abziehen.
  2. Kichererbsen abtropfen lassen und waschen, bis der Schaum verschwindet.
  3. Alle Zutaten in einen Mixer geben und auf niedriger Stufe pürieren. Mit der Menge des Wassers kannst du die Cremigkeit des Hummus steuern. Ich mag den Rote-Bete-Hummus lieber ein bisschen cremiger und gebe nach Bedarf während des Mixens noch ein bisschen Wasser dazu.

Viel Spaß beim Zubereiten. Happy dipping!

0 Kommentare zu “Rote-Bete-Hummus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.